Start > Einsatzabteilung > First Responder

First Responder

Seit dem 1. Oktober 2004 wird die Feuerwehr Reinfeld auch zu medizinischen Notfällen alarmiert. Dies geschieht immer dann, wenn der in Reinfeld stationierte Rettungswagen des Rettungsdienst-Verbundes Stormarn (RVS) in einem anderen Einsatz gebunden ist - somit also nicht am Ort verfügbar ist. Die Feuerwehr führt dann eine Erstversorgung von erkrankten oder verletzten Personen durch, bis ein Rettungswagen aus einem anderen Standort eintrifft.

Das Spektrum der Einsätze reicht von chirurgischen Verletzungen im Haushalt über internistische Notfälle mit nicht ansprechbaren Personen bis hin zur Unterstützung des Rettungsdienstes bei Verkehrsunfällen mit mehreren schwerverletzten Personen.

Das Einsatzgebiet der First Responder Reinfeld umfasst grundsätzlich natürlich das Stadtgebiet Reinfeld und einen großen Teil des Amtes Nordstormarn, außerdem Teile der BAB 1 und der B 75.

 

First-Responder-Einheiten sind ein zusätzliches Glied in der Rettungskette zwischen der Laienhilfe und dem qualifiziertem Rettungsdienst. Keinesfalls sind sie als Ersatz für den Rettungsdienst gedacht!


Die Idee, Feuerwehreinheiten als „Ersthelfer“ (First Responder) zu medizinischen Notfällen zu entsenden, stammt aus den USA. Auch in Deutschland finden sich immer mehr Ersthelfer-Systeme, wie zum Beispiel flächendeckend im Bundesland Bayern oder in Großstädten wie Berlin oder Hamburg.

 

Alarmierungen der "First Responder Reinfeld" seit dem 01.10.2004:

2004: 14 Einsätze
2005: 27 Einsätze
2006: 36 Einsätze
2007: 31 Einsätze
2008: 32 Einsätze
2009: 33 Einsätze
2010: 49 Einsätze
2011: 37 Einsätze
2012: 64 Einsätze
2013: 57 Einsätze
2014: 88 Einsätze
2015: 89 Einsätze
2016:  

 

Wer sind die "First Responder"?

Zur Gruppe zählen derzeit 15 engagierte Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Reinfeld.

Dazu gehören:

- 1 Arzt (ausgebildeter Notarzt) und gleichzeitig ärztlicher Leiter der First Responder
8 Rettungsassistenten
6 ausgebildete First Responder.

 

Dank großzügiger Spenden aus der Reinfelder Bevölkerung konnte eine umfangreiche medizinische Ausrüstung angeschafft werden, ohne dass dieses zu Lasten des Rettungsdienstes, der Krankenkassen oder der Stadt Reinfeld ging.


Zu Trainingszwecken können die First Responder auf eine Wiederbelebungspuppe zurückgreifen.

Alle Mitglieder der Gruppe nehmen an regelmässigen Übungsabenden teil. Sie unterziehen sich jährlichen Prüfungen und absolvieren mindestens einmal jährlich ein Praktikum auf einem Rettungswagen des RVS.

Alle Einsätze werden protokolliert und in der Gruppe ausgewertet.

 

Besonders betonen möchten wir an dieser Stelle die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Rettungswachen in Bad Oldesloe und Reinfeld, die uns jederzeit mit fachlichem Rat unterstützen.